Nach welcher Methode korrigieren wir die WF?


Wir benutzen zur Messung der WF das Zeiss-Polatest-Sehprüfgerät. Dieses Gerät ist für die Prüfung und Messung aller Fehlsichtigkeiten hervorragend geeignet. Es ist aber in erster Linie für Winkelfehlsichtigkeiten entwickelt worden. Die Methode, nach der wir dabei vorgehen ist die Mess- und Korrektionsmethodik nach H.-J. Haase (kurz: MKH) eine von der IVBV (Internationale Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion) festgelegte Methodik.

 

 

 

Was ist das Besondere an diesem Messgerät?


Das Besondere sind die ausgeklügelten Testbilder, welche für beide Augen getrennt wahrnehmbare Bildteile haben, die im hellen Raum unter völlig natürlichen Sehbedingungen dargeboten werden. Damit unterscheidet sich der Polatest von allen anderen in der Augenoptik/Optometrie und Augenheilkunde verwendeten Messeinrichtungen und ist bei sachkundiger Anwendung allen Anderen in der Genauigkeit der Bestimmung der erforderlichen und verträglichen Korrektionsprismen deutlich überlegen.

 

 

Herkömmliche Methoden erfassen oft nur einen Teil der Winkelfehlsichtigkeit (WF). Die Messung nach MKH erfasst den genauen Wert der WF, die normalerweise aus einem motorischen und einem sensorischen Anteil besteht.